Grußworte 2021 Yvette Hardy

 

Grußworte der Präsidentin der ASSITEJ International Yvette Hardy.

(Eine deutsche Übersetzung findet Ihr weiter unten)

ASSITEJ International has celebrated this day on the 20th March since 2001, and since 2012, we have themed the day with the slogan “Take a Child to the Theatre Today”. This has been a rallying call for action to increase artistic access for children and young people and to draw attention to the responsibility of the gatekeepers, sponsors and ticket-purchasers in ensuring that young audiences experience the power of the arts.

However in this topsy-turvy year, where the world as we knew it has stopped turning in its old orbits, and so much has changed for artists, for theatres, for festivals, for families, for schools, and of course most importantly for children and young people, it seems that we can no longer say “Take a child to the theatre today” with the same assurance as before.

This is not because the arts or theatre are any less important – indeed if what our message writers have to say is true, they are more important than ever – but rather that the mechanisms for sharing this experience have had to change and adapt.

So this year, on the World Day for Theatre for Children and Young People, I want to celebrate the extraordinary wealth of talent, of creativity, of resilience, of adaptability, of sheer doggedness and determination, which have seen artists finding new ways to meet their audiences this year.

They have told stories live on Facebook with interaction through live chat; they have created recorded or live-streamed interactive experiences for children to enjoy at home; they have played theatre in gardens, parks, driveways, and on the other side of windows; they have turned living rooms and bedrooms into magical spaces to be mapped and discovered, engaging the sensory imagination; they have converted youth labs online and created online libraries of videoed theatre resources; they have turned to everyday technology like the phone and ventured into Whatsapp, Tiktok and Instagram; they have sent theatre experiences in the mail, through posted packs, with creative tools aplenty; they have supported at-home learning; they have created about the pandemic and dreamt up and written the performances for when live contact is permitted again; they have taken online their festivals, play-readings, holiday camps and workshops; they have lobbied and advocated, marched and petitioned; they have stood together. They have build community solidarity by taking art to the streets. They have demonstrated their innate creativity in a myriad of ways.

 

 

 

 

 

 

 

 

So as we venture together into the “unknown future”, we ask all those who care that children and young people have access to the extraordinary imaginative wealth that the arts can bring them, to keep finding new ways for theatre and young audiences to re-encounter one another. For one thing is certain, theatre is more necessary than ever. In theatre we re-connect, making space for healing. We re-imagine, re-align and resist. We remember and re-member our common humanity.

And it is the artist in each of us that makes this possible.

Yvette Hardie
ASSITEJ: President 2011 – 2021

#Takeachildtothetheatre

#WorldDayofTYA

 

Grußworte auf Deutsch:

Yvette Hardies Statement zum Welttag des Theaters für Junges Publikum 2021

Die ASSITEJ International feiert diesen Tag seit 2001 jeweils am 20. März und seit 2012 unter dem Motto «Take a Child to the Theatre Today»Das Motto ist eine Aufforderung, Kindern und Jugendlichen den Zugang zu den Künsten zu ermöglichen. Es verweist dabei auf die Verantwortung von Institutionen und Entscheidungsträger*innen, Sponsor*innen und Ticketkäufer*innen, damit Kunsterlebnisse für junges Publikum möglich werden. Aber in diesem Jahr, in dem die Welt eine andere ist, sich nicht mehr in ihren gewohnten Bahnen zu drehen scheint, in dem sich so viel verändert hat für Künstler*innen, Festivals, Theater, Familien, Schulen und im Alltag von Kindern und Jugendlichen, können wir nicht mehr mit der gleichen Gewissheit fordern: „Geh heute mit einem Kind ins Theater.“

Das liegt nicht daran, dass die Künste oder das Theater weniger wichtig sind – sie sind, wie die Statements der jungen Leute zum Welttag zeigen, wichtiger denn je –, sondern daran, dass die Art und Weise, wie wir solche gemeinsamen Erfahrungen machen sich verändert hat.

Daher möchte ich in diesem Jahr den Welttag des Theaters für junges Publikum nutzen, um den unermesslichen Reichtum an Talent, Kreativität, Widerstandsfähigkeit, Anpassungsfähigkeit und die unendliche Hartnäckigkeit und Entschlossenheit zu würdigen, mit denen die Künstler*innen neue Wege gefunden haben, um den Kontakt zu ihrem Publikum zu halten. Sie haben Geschichten auf Facebook erzählt und den Live-Chat zur Interaktion genutzt. Sie haben Theatererlebnisse für Kinder zu Hause geschaffen, sei es als Aufnahme oder Live-Stream. Sie haben in Gärten, Parks und auf Parkplätzen ebenso gespielt wie am Fenster. Sie haben Wohnungen und Kinderzimmer in magische Räume verwandelt, die es zu erkunden und zu entdecken gilt und die die Phantasie anregen. Sie haben Labore und Online-Bibliotheken voller Theater geschaffen und alltägliche Kommunikation über Telefon, Whatsapp, Tiktok oder Instagram zu Theater gemacht. Sie haben Theatererfahrungen per Post verschickt, Material und Ideen geteilt und das Lernen zu Hause unterstützt. Sie haben sich künstlerisch mit der Pandemie auseinandergesetzt und Aufführungen vorbereitet für die Zeit, wenn Treffen in Kopräsenz wieder möglich sind. Sie haben Festivals, Lesungen, Ferienaktivitäten und Workshops online durchgeführt. Sie haben Lobbyarbeit gemacht, Allianzen geschmiedet, demonstriert, Petitionen eingereicht und zusammengehalten. Sie haben solidarisch gehandelt und die Kunst auf die Straße gebracht, ihre Kreativität auf viele Arten bewiesen.

Auf dem Weg in eine unbekannte Zukunft bitten wir nun alle, denen es am Herzen liegt, dass Kinder und Jugendliche Zugang zum phantastischen Reichtum der Künste erhalten, dass sie immer neue Wege finden mögen, die Begegnung zwischen Theater und seinem jungen Publikum wieder zu ermöglichen. Denn eines ist sicher: Theater ist notwendiger denn je. Im Theater können wir uns wieder miteinander verbinden, Wunden heilen.

Wir stellen uns etwas aufs Neue vor, verbinden Dinge aufs Neue, entdecken unsere Widerstandskraft aufs Neue. Wir erinnern uns aufs Neue an die Menschlichkeit, die uns verbindet.

Und es sind die Künstler*innen in uns allen, die all dies ermöglichen.

 

Yvette Hardie (Südafrika) ist Präsidentin der ASSITEJ.

#Takeachildtothetheatre

#WorldDayofTYA