Die Preisträger*innen STELLA*20

 

 

Die STELLA*20 Jury sowie die Jugendjury haben entschieden!

Wir gratulieren allen Preisträger*innen zu den gewonnenen STELLAS*20.

 

Herausragende Produktion für Kinder

Bis einer heult, material für die nächste schicht/TURBOtheater, Villach, Kärnten 4+

 

„Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt!“

(Schiller)

 Ein Stück bei dem man spürt, dass es die Signatur aller Beteiligter trägt, Teamwork der drei Künstler*innen – in einem Guß.

 Ein Stück das Menschen, von den Jüngsten bis zu den Erwachsenen gleichermaßen in seinen Bann zieht, ohne sich dafür großer Effekte zu bedienen.

 Ein Stück mit bestechendem formalen Konzept, voller Perfektionismus ohne in Perfektion zu ersticken, das mit Leichtigkeit die Absurditäten zwischenmenschlicher Handlungen und Motivationen auf den Tisch legt. Der Homo Ludens in seinem Element!

 Ein Stück, mutig, nie aggressiv, mit Zerstörung arbeitend und dennoch aufbauend. Und es wertet nicht, weder die Destruktion, noch die neuen Ideen, es lässt das Sichtbare unkommentiert geschehen.

 Ein Stück – jetzt müssen wir noch ein Superlativ benützen – das ein großartiges Zusammenspiel von Schauspiel, Körper, Musik und Material ist.

Wir haben so Vieles mitgenommen – wir finden den Titel „Herausragende Produktion für Kinder„ mehr als verdient.
Der Stella 2020 in dieser Kategorie geht an „Bis einer heult“ an das gesamte Team Jana Thomaschütz, Martin Geisler, und Stefan Ebner, das Turbo Theater Villach.

 

Die Nominierten in der Kategorie Herausragende Produktion für Kinder:

  • Bis einer heult, material für die nächste schicht/TURBOtheater, Villach, Kärnten 4+
  • Wenn ich groß bin will ich fraulenzen, Dschungel Wien, Wien 6+
  • Orpheus, Theater des Kindes, Linz, Oberösterreich 9+
  • Montag, schallundrauch agency, Wien 10+
  • Planet Sis, Donna & Rosa Braber / Dschungel Wien, Wien 10+

 

Herausragende Produktion für Jugendliche

Acht FensterArge spleen*Graz, Steiermark 15+

Wie gerne hätte James Stewart den Gesprächen hinter den Fenstern im Hof zugehört. Hier kriegen wir diese Möglichkeit und können uns sogar aussuchen, welches intime Gespräch hinter welchem Fenster uns mehr animiert zu lauschen.

Eine gefinkelte Einladung zum Voyeurismus, die uns auf die falsche Fährte führt. Uns in Sicherheit wiegt hier diejenigen zu sein, die die Kontrolle haben.
Das Spiel dreht sich. Plötzlich sind es wir, die im Fokus stehen. Eine Performance die uns inne halten lässt, den Spiegel vorhält, wie öffentlich wir als Privatpersonen tatsächlich sind und uns freiwillig dazu machen.
Eine Performance in und mit dem öffentlichen Raum, die auch mit der Legalität der Digitalisierung spielt.

Eine Performance die mit theatralen Mitteln aufzeigt, wie privat das Öffentliche ist und wie öffentlich wir selbst das Private machen. Schreddern ist auch hier möglich.

Eine Performance die sich mit jedem einzelnen Zuschauer und jeder Zuschauerin beschäftigt – hinterrücks und überraschend.

 

Wie Eric Schmidt, Manager bei Google, sagt:

 Wir wissen wo du bist

Wir wissen wo du warst

Wir wissen mehr oder weniger worüber du nachdenkst

Für dieses überzeugende Konzept geht der STELLA 2020 in der Kategorie „Herausragende Produktion für Jugendliche“ an die Performance „Acht Fenster“, spleen*Graz.

 

Die Nominierten in der Kategorie Herausragende Produktion für Kinder:

  • Heilige Wildnis, Toihaus Salzburg, 16+
  • Acht Fenster, Arge spleen*Graz, Steiermark 15+
  • Zucht, Theater am Ortweinplatz in Koproduktion mit dem Theaterland Steiermark, Graz, Steiermark 16+
  • Der (vor)letzte Panda oder die Statik, Burgtheater, Wien 16+

 

Herausragende darstellerische Leistung

Ida Golda für ihre darstellerische Leistung in Wenn ich groß bin will ich fraulenzenDschungel Wien, Wien

 

Ein Schauspieler – eine Schauspielerin – ist ein Mensch, dem es gelungen ist die Kindheit in die Tasche zu stecken und sie bis an sein – ihr – Lebensende darin aufzubewahren.

(Max Reinhardt)

Sie kommt auf die Bühne und man ist bei ihr zuhause. Sie ist ein Kind, ohne ein Kind zu spielen und überzeugt durch ihre aufrichtige Darstellung.
Gleichermaßen erinnert sie das erwachsene Publikum daran, wie es ist ein Kind zu sein.

Sie spielt mit dem poetischen Text mit einer Leichtigkeit und Freude die ansteckend ist.

Sie nimmt uns mit auf eine Reise von Angst, über Erwartungen, Überwindungen, Hoffnungen bis hin zu Mut und wir fühlen jede Sekunde mit ihr mit.

Wir freuen uns den STELLA 2020 in der Kategorie „Herausragende darstellerische Leistung“ an Ida Golda für ihr authentisches, virtuoses Spiel in „Wenn ich groß bin will ich frau*lenzen“, Dschungel Wien, zu überreichen.

 

Die Nominierten in der Kategorie Herausragende darstellerische Leistung:

  • Aaron Röll für seine darstellerische Leistung in Der (vor)letzte Panda oder die Statik, Burgtheater, Wien
  • Stefan Ebner, Martin Geisler, Jana Thomaschütz für ihre darstellerische Leistung in Bis einer heult, material für die nächste schicht/TURBOtheater, Villach, Kärnten
  • Ida Golda für ihre darstellerische Leistung in Wenn ich groß bin will ich fraulenzen, Dschungel Wien, Wien
  • Ines Stockner und Caroline Mercedes Hochfelner für ihre darstellerische Leistung in Lowkey, Theater 7ieben & 7iebzig, Innsbruck, Tirol

 

 

Herausragende Ausstattung

Mira König für Bühne und Kostüm in Vevi, Vorarlberger Landestheater, Bregenz, Vorarlberg

 

Es gibt Maler, die die Sonne in einen gelben Fleck verwandeln.

Es gibt aber andere, die dank ihrer Kunst und Intelligenz einen gelben Fleck in die Sonne verwandeln können.

(Pablo Picasso)

 

Ihr durchkomponiertes Bühnenkonzept bietet sowohl reichlich Raum für die Fantasie des Publikums wie für das Spiel der Darsteller*innen.

Das Grafische wird plötzlich magisch.

Durch Tiermasken und Kugeln, Falltüren und eine Leiter die bis zum Himmel ragt, macht sie die Gedankenwelt der Hauptfigur greifbar.

Die Künstlerin schafft mir ihrem Bühnenbild, mir ihren klaren Linien und Formen, eine Poesie die uns durch viele Welten führt.

 Der STELLA 2020 in der Kategorie „Herausragende Ausstattung“ geht an Mira König für „Vevi“, Landestheater Vorarlberg.

 

Die Nominierten in der Kategorie Herausragende Ausstattung:

  • Mira König für Bühne und Kostüm in Vevi, Vorarlberger Landestheater, Bregenz, Vorarlberg
  • Birgit Kellner und Christian Schlechter für Bühne, Kostüm und Figurenbau in Andersland, makemake produktionen, Wien
  • Hannes Röbisch und Liquid Penguin Ensemble für den Raum in Gras wachsen hören, Liquid Penguin Ensemble, Dschungel Wien & Wien Modern, Wien
  • Bianca Fladerer für Bühne und Kostüm in Wenn ich groß bin will ich fraulenzen, Dschungel Wien, Wien

 

 

Herausragende Musik

Yorgos Pervolarakis für die Musik in IDIOTen – die welt steht kopf, TATU Theater, Salzburg

 

Information ist nicht Wissen

Wissen ist nicht Weisheit

Weisheit ist nicht Wahrheit

Wahrheit ist nicht Schönheit

Schönheit ist nicht Liebe

Liebe ist nicht Musik

Musik ist das Beste

(Frank Zappa)

 

Er ist mehr als Musik.

Er ist ein Teil von dem Geschehen.

Mit seinem Mitspiel, mit seinem Zwischenspiel.

Der Musiker, nonverbal und virtuos, wird zum Darsteller, zum Begleiter, zum Philosophen.

Er dirigiert das Stück und das Publikum mit seinen Kompositionen und Interpretationen durch 2 Jahrhunderte.

Die Jury freut sich den STELLA 2020 in der Kategorie „Herausragende Musik“ an Yorgos Pervolarakis für seine Musik in „Idioten – die Welt steht Kopf“, Tatu Theater Salzburg, zu überreichen.

 

Die Nominierten in der Kategorie Herausragende Musik:

  • Yorgos Pervolarakis für die Musik in IDIOTen – die welt steht kopf, TATU Theater, Salzburg
  • Elina Lautamäki, Martin Wax, Gabriele Wappel, Janina Sollmann und Sebastian Radon für die Musik in Montag schallundrauch agency, Wien  
  • Jana Tomaschütz für die Musik in Bis einer heult, material für die nächste schicht/TURBOtheater Villach, Kärnten

 

Die Gewinner*innen der STELLA*20 Jugendjury:

 

Orpheus, Theater des Kindes, Linz, Oberösterreich 9+

Zucht, Theater am Ortweinplatz in Koproduktion mit dem Theaterland Steiermark, Graz, Steiermark 16+

 

Sonderpreis des Vorstands der ASSITEJ Austria 2020 geht an:

 

Das Planetenpartyprinzip