Von den wilden Frauen / 9+

 

makemake produktionen, Wien / 70 Min.
Herausragende Produktion für Kinder

(c) Bettina Frenzel

Dieses radikale und wild-poetische Stück thematisiert die Brutalitäten, Zärtlichkeiten und Möglichkeiten des Zusammenlebens anhand der alpenländischen Mythen rund um das Volk der Saligen – einem Frauenvolk, das sich nicht an die gesellschaftlichen Regeln hält. Frauen mit eigenen Gesetzen. Sie kämpfen für Freiheit und bestehen auf dem, was man nehmen, fordern und erwarten kann, ohne dabei den anderen einzuschränken.

makemake produktionen verbindet eine rohe Bühnenästhetik mit wilder Körperlichkeit und Kompositionen von Clara Luzia und schafft damit einen mystisch-utopischen Ort, an dem ein furioses Frauenvolk eine zukünftige Gesellschaft heraufbeschwört.

Regie: Sara Ostertag │ Ausstattung/Kostüm: Christian Schlechter/Dora Denerak │ Komposition, Musik: Clara Luzia, Catharina Priemer │ Spiel, Tanz, Choreografie: Michèle Rohrbach, Martina Rösler, Steffi Wieser │ Spiel, Tenor: Richard Klein │ Dramaturgie: Anita Buchart │ Produktion: Florian Eschelbach/Julia Haas │ Autor: Martin Auer │ Aufführungsrechte: Verlag der Provinz

Begründung der Jury:
“Von den wilden Frauen” traut Kindern und Erwachsenen Theater abseits von bekannten Sehgewohnheiten zu. Magisch, mystisch, bildhaft und sinnlich, ohne Anfang, ohne Schluss, ohne Höhepunkt, ohne Moral, weil alles immer so war, immer so sein wird und wir doch nur einen Augenblick dabei sind. Hochsprache und Dialekt ergänzen sich gekonnt, und stehen neben Alternative-Musik, Jodler, und Kunstlied. “Von den wilden Frauen” erzählt mit ästhetischen Mitteln Geschichten übers Frausein und das Zusammenleben. Eine starke Atmosphäre und klare Bilder hinterlassen eine Ahnung für einen Ort und eine Zeit, die man so nicht kennt.

Zur Produktion