Mongos / 14+

 

Follow the Rabbit in Koproduktion mit Theaterhaus G7, (Steiermark/Baden-Württemberg) / 70 Min.
Herausragende Produktion für Jugendliche

(c) Bea Henzl

Francis, sensibler Poet mit multipler Sklerose, und Ikarus, der querschnittsgelähmte große Checker, könnten unterschiedlicher nicht sein und werden trotzdem – oder gerade deshalb – beste Freunde. Gemeinsam träumen sie vom Erwachsenwerden: Saufen, Rauchen, Frauen aufreißen. Doch als sich Ikarus in ein Mädchen verliebt, muss er sich der Realität und damit seiner Behinderung stellen. Das stellt auch die Freundschaft mit Francis auf die Probe…

„Mongos“ ist ein Stück über zwei liebenswerte Außenseiter, voller Humor und Einfühlsamkeit. In Rückblenden versuchen Francis und Ikarus herauszufinden, wie man die quälende Kluft zwischen Selbstwahrnehmung und Wirklichkeit überwindet.

Mit: Jonas Werling und Nuri Yildiz│ Ausstattung: Linda Johnke │ Dramaturgie: Inka Neubert │ Produktionsleitung: Sylvia Münzer │ Regie: Martin Brachvogel

Begründung der Jury
Ausgehend von einem großartigen und witzigen Text schafft es “Mongos” mit der Reduktion auf hochklassiges Sprechtheater eine leise, unaufgeregte und zugleich berührende und fesselnde Coming-of-Age-Geschichte rund um eine ungleiche Freundschaft auf die Bühne zu bringen. Die Behinderungen zweier Jugendlicher, die Ausgangspunkt für alles sind, was auf der Bühne geschieht, treten in den Hintergrund und stehen doch immer auch für die Schwierigkeiten, die Jugend und Leben allgemein ausmacht. All das ist dem Publikum bekannt, und doch schafft es “Mongos” eindringlich, auf Augenhöhe und ohne falschen Pathos zu vermitteln, dass wir alle Mongos sind. Wir sind alle Menschen mit den gleichen Problemen und Ängsten.