Jun 052020
 

Mit dem „Kultursommer 2020“ soll die ganze Stadt Wien zur Freiluftbühne werden: Rund 2.000 Künstlerinnen und Künstler mit 800 „Acts“ auf rund 25 Spielstätten den Juli und August prägen. Mehrere Freiluft-Bühnen verschiedener Größen werden installiert – das Programm wird rasch, innerhalb den kommenden Wochen festgelegt werden.

Zwei Monate wird es im Sommer quer durch die ganze Stadt Kulturveranstaltungen bei freiem Eintritt geben, zugänglich und barrierefrei für alle. Täglich zwischen 17-22 Uhr werden Kunst- und Kulturveranstaltungen geboten, darüber hinaus am Vormittag und Nachmittag ein Kinder- und Jugendprogramm. Auch Sonderformate, wie Kulturveranstaltungen in Altersheimen oder Tanzworkshops an diversen Standorten, werden stattfinden. Geplant sind verschiedene Formate, unterschiedliche Bühnengrößen, für Zuschauer_innenanzahlen zwischen 30 bis 500 Personen. Die größeren Formate bieten den Künstler_innen eine Bühne, bei kleineren Acts wird der Bühnenraum mit Seilen abgesperrt und im Anschluss den Bewohner_innen der Stadt wieder zur Verfügung gestellt. Es gibt überall feste Sitzplatzmarkierungen, wo Picknickdecken mitgebracht werden können, aber auch Liegestühle, Tische und Stühle werden bereitgestellt. Es wird sichergestellt werden, dass zu jedem Zeitpunkt die jeweils geltenden Sicherheitsvorschriften der Bundesregierung eingehalten werden.

Der Kultursommer 2020 versteht sich als ein Zugehen auf und eine Einladung an alle Künstler_innen. Geplant sind Kunst- und Kulturprojekte aus den Sparten Musik, Literatur, Theater, Tanz, Kinder- und Jugendtheater, Neuer Zeitgenössischer Zirkus und Kabarett.

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20200605_OTS0102/wien-dreht-auf-mit-dem-kultursommer-2020-wird-die-stadt-zur-buehne

Für das Kinder- und Jugendprogramm werden Theaterstücke für junges Publikum gesucht!
Interessierte melden sich mit geeigneten Formaten ab sofort unter kultursommer@stadtwienmarketing.at!

Es sind Formate geeignet, die
  • im öffentlichen Raum bei Tageslicht mit Verstärker und Mikros aber ohne weitere technische Ausstattung möglich sind
  • Entweder 1/2 oder 1 Stunde (nicht länger) dauern
  • Eine möglichst geringe Aufbauzeit benötigen (1/2 bis 1 Stunde)
  • Möglichst kleinere Ensembles
  • Kein physisches Überschreiten der räumlichen Grenze zwischen Zuschauer_innenraum und Bühne während der Vorstellung

Bezahlung nach Fair Pay pro auftretende_n Künstler_in

  • € 500,- bis 1 Stunde Auftritt – aber der 3. Vorstellung €350,-
  • € 300,- bis 1/2 Stunde Auftritt – ab der 3. Vorstellung €250,-
  • rein studentische Aufführung: € 150,- pro Person
  • für einen gesamten Chor: € 500,- pro Person

Veranstaltungsorte und Settings

Zwei „Main Stages“

Die beiden größten Bühnen des „Wiener Kultursommers“ auf der Donauinsel sowie am Laaer Berg werden 500 bzw. 300 Besucherinnen und Besucher bei Veranstaltungen aufnehmen können. Die überdachten Bühnen werden mit Licht- und Tontechnik ausgestattet und sind insbesondere für Musik-, Tanz- oder Theateraufführungen geeignet.

Fünf „Modular Spaces“

Auch in verschiedenen Parks und auf öffentlichen Plätzen wird es Veranstaltungsorte geben, wo für rund 100 Besucherinnen und Besucher zugewiesene Plätze zur Verfügung stehen. Untertags dienen diese Orte unverändert der Erholung der Bevölkerung. Folgende Standorte werden dafür gerade u.a. geprüft:

  • 2. Bezirk: Kaiserwiese
  • 6. Bezirk: Parkplatz Flohmarkt am Naschmarkt
  • 10. Bezirk: Helmut-Zilk-Park
  • 19. Bezirk: 12.-Februar-Platz
  • 22. Bezirk: Hannah-Arendt-Park

Drei „Artist Corners“

Bei diesen kleinen Podest-Bühnen können sich bis zu 30 Besucherinnen und Besucher einfinden. Auch hier werden derzeit verschiedene Veranstaltungsorte geprüft; in der engeren Auswahl sind unter anderem das Meidlinger Platzl (12. Bezirk), der Wallensteinplatz (20. Bezirk), der Kardinal-Rauscher-Platz (15. Bezirk), Pius-Parsch-Platz (21. Bezirk) sowie die Zirkuswiese Alterlaa (23. Bezirk).

Programmierung durch künstlerisches Board

Mit dem „Wiener Kultursommer 2020“ wird die gesamte Bandbreite der Kulturlandschaft ausgespielt. Musik von Pop bis Klassik, Tanz und Performance, Theater, Lesungen, Kleinkunst, neuer Zirkus, Figuren- und Objekttheater, Worldmusic, Kinder- und Jugendtheater, migrantische Kunst – das alles und mehr wird auf den Bühnen in der ganzen Stadt Raum finden. Die Auswahl erfolgt durch ein Board bestehend aus Expertinnen und Experten der Wiener Kulturszene, die jeweils unterschiedliche künstlerische Schwerpunkte einbringen.

Die Mitglieder des Boards übernehmen die Programmierung für folgende Genres:

  • Tina Leisch – Freie Szene, partizipatives Theater und migrantische Kunst
  • Mira Lu Kovacs – Popmusik, Singer/ Songwriter, neuer Jazz,
  • Fritz Ostermayer – Literatur
  • Jürgen Partaj – Klassische Musik, Weltmusik
  • Stephan Rabl – Kinder- und Jugendtheater, neuer Zirkus und Straßentheater, Figuren- und Objekttheater
  • Rio Rutzinger/Mani Obeya – Tanz und Performance
  • Julia Sobieszek – Kabarett
  • Herbert Zotti/Susanne Schedtler/Susanne Rosenlechner – Wienerlied, Wiener Musik, Volksmusik, Jazz, Worldmusic