STELLA18: Die Jury

 

Zum zwölften Mal macht sich eine Jury auf die Suche nach herausragendem Theater für Kinder und Jugendliche in Österreich. Wie im letzten Jahr sichtet die Jury die Premieren einer Saison. Die Sichtungsperiode begann am 01. September 2017 und endet am 01. Juli 2018. Die nationale Jury nominiert Produktionen in den Kategorien „Herausragende Produktion für Kinder“, „Herausragende Produktion für Jugendliche“, „Herausragende darstellerische Leistung“, „Herausragende Ausstattung“ und „Herausragende Musik“.

Die nationale Jury des STELLA18 besteht aus:

Bernadette Abendstein besuchte die Schauspielschule des Tiroler Landestheaters, studierte internationale Wirtschaftswissenschaften, Geschichte, Kunstgeschichte und Vergleichende Literaturwissenschaften in Innsbruck und Graz und besuchte das Konservatorium der Stadt Wien bei Prof. Elfriede Ott. Sie ist Mitbegründerin und Gesamtorganisatorin des SteudlTenn Theaterfestivals in Uderns und setzt seit dessen Gründung 2011 auf Kinder und Jugendliche als essentielle Zielgruppe. Als Schauspielerin stand sie für die Kinderstücke Pünktchen und Anton im Theater der Jugend in Wien und mit Wie hoch ist Oben? und Nelson im SteudlTenn auf der Bühne. Den Verein ‚Kultur wächst nach!“ leitet sie als Obfrau.

 

Stefan Ebner – Freischaffender Theatermacher im Kinder-, Jugend- und Erwachsenentheater. Studierte nach der HTL für Forstwirtschaft Bruck/Mur und seiner Tätigkeit als Förster Angewandte Betriebswirtschaft und Germanistik in Klagenfurt (beides ohne Abschluss). Als Autor, Regisseur und Performer u.a. tätig für neuebuehnevillach, klagenfurter ensemble, Theater Rakete und vor allem TURBOtheater Villach, einem ganzjährigen Jugendtheater in Villach, das er 2013 gegründet hat und dessen Künstlerischer Leiter er seither ist (Schwerpunkte: Theaterwerkstätten, Klassenzimmerstücke, Performances). Laufend auch in Schulen und Sozialeinrichtungen mit diversen Theaterwerkstätten tätig.

 

Sara Schausberger wurde 1983 in Wien geboren. Sie war von 1994 bis 2002 Jurymitglied der Jury der Jungen Leser am Literaturhaus und hat in Wien Germanistik studiert. 2008 war sie Preisträgerin des Dramtiker-Preises der Akademie Graz für ihr Stück "schweigen". Seit 2010 ist sie Theaterkritikerin bei der Stadtzeitung Falter.

 

 

 

Elisabeth Pöcksteiner studierte Musik- und Bewegungspädagogik und Kulturmanagement in Wien, sowie Choreography in Dartington, UK. Für das Tonkünstler-Orchester und Grafenegg leitete sie bis 2012 den Bereich Musikvermittlung. Weiters war sie am Festspielhaus St. Pölten, für die Wiener Taschenoper, die Wiener Symphoniker, u.a. für Tanz- und Musikvermittlungsprojekte engagiert. 2012 erhielt sie für ihre Arbeit als Tanzpädagogin den bundesdeutschen Preis „Kinder zum Olymp“. Nach zwei Kinderkarenzen ist sie seit Herbst 2017 im Bereich Tanz- und Musikvermittlung für das Musikschulmanagement NÖ tätig.