Nov 162016
 

Arbeitsabläufe partizipativer Projekte, sei es mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen, finden anders als in üblichen Produktionsabläufen statt. Die Beteiligten sind enger miteinander verwoben, der Prozess bestimmt das Projekt.
Doch was macht es mit der Kunst, wenn sie demokratisiert wird?
Wir wollen uns diesen und andere Fragen stellen und uns über den Begriff Demokratisierung des Theaters austauschen. Dazu haben wir den Vorsitzenden der ASSITEJ Deutschland und geschäftsführenden Direktor der Universität Hildesheim, Prof. Dr. Wolfgang Schneider, an den Tisch gebeten.
Die Veranstaltung ist geöffnet für alle, die sich für Kulturpolitik interessieren.

Freitag, 2. Dezember 2016, 11.00 Uhr
Volkstheater/ Schwarzer Salon,
Treffpunkt beim Bühneneingang, Neustiftgasse 1, 1070 Wien

Eintritt frei