Jun 242014
 

Der österreichische Theaterschaffende Stephan Rabl erhielt Ehrenmitgliedschaft des Weltverbands der Theater für junges Publikum. 

Vom 23. bis zum 31. Mai 2014 fand der alle drei Jahre an einem jeweils anderen Ort der Welt abgehaltene Weltkongress der ASSITEJ International, dem Weltverband der Theater für junges Publikum, erstmals in Polen statt. Im Rahmen einer Spezialausgabe des Korczak-Festivals wurden zahlreiche Produktionen aus aller Welt gezeigt. Die ASSITEJ Austria reiste in Form einer vierköpfigen Delegation aus den ASSITEJ-Mitarbeitern Christoph Thoma (Vorsitzender), Kai Krösche (Geschäftsführer) und Norbert Bayer (Assistenz des Geschäftsführers) sowie des Theaterschaffenden Stephan Rabl (Künstlerischer Leiter DSCHUNGEL WIEN) nach Warschau, um internationale Kontakte zu pflegen, neue zu knüpfen und sich im Austausch mit den internationalen Gästen über länderübergreifende Kooperation zu beraten.

Kommende Versammlungen in Berlin, Birmingham und Kapstadt

Vertreter der ASSITEJ-Zentren aus fast 60 Nationen von allen Kontinenten der Welt versammelten sich in den Räumlichkeiten des Warschauer Kulturpalastes, um gemeinsam über die Zukunft des Theaters für junges Publikum nachzudenken. Seit 2014 und fast 50 Jahre nach ihrer Gründung existiert die ASSITEJ International als registrierte Organisation mit festem Sitz im italienischen Bologna, was künftig auch Tür und Tor zu internationalen Förderungen öffnet. Neben administrativen Fragen stimmten die aus insgesamt über 180 Personen bestehenden, internationalen Delegationen über die Orte der kommenden jährlichen Zusammentreffen, den sogenannten „Artistic Gatherings“ sowie des nächsten Weltkongresses 2017 ab. Die Wahl fiel für 2015 auf Berlin und das Augenblick-Mal-Festival, für 2016 auf Birmingham und für den Weltkongress 2017 auf Kapstadt in Südafrika.

Wahl des neuen Weltvorstands

Ebenfalls neugewählt wurden das Amt des Präsidenten, des Generalsekretärs und des international besetzten Vorstands der ASSITEJ International. Die bisherige Präsidentin Yvette Hardie aus Südafrika gewann mit überwältigender Mehrheit ihre Wiederwahl, das Generalsekretariat fiel nach Mexiko unter der Leitung Marisa Gimenez Cachos, während insgesamt 11 der 16 VorstandskandidatInnen die Mehrheit des Plenums für sich gewinnen konnten: Die Länder Argentinien (Daniel H. Fernandez), Australien (Sue Giles), Deutschland (Stefan Fischer-Fels), Frankreich (Fraincois Fogel), Großbritannien (Nina Hajiyianni), Indien (Imran Kahn), Island (Vigdis Jakobsdottir), Israel (Adi Beeri), Italien (Roberto Frabetti), Japan (Asaya Fujita) und Serbien (Diana Krzanic Tepavac) werden mit jeweils einem Vertreter bzw. einer Vertreterin für die kommenden 3 Jahre im internationalen Vorstand vertreten sein.

Ehrenmitgliedschaft für österreichischen Theaterschaffenden

Auch Österreich nimmt weiterhin einen besonderen Platz in der internationalen Organisation ein: Der österreichische Theaterschaffende und DSCHUNGEL-WIEN-Leiter Stephan Rabl wurde neben vier weiteren internationalen Theaterschaffenden für junges Publikum von den fast 200 Wahlberechtigten einstimmig zum Ehrenmitglied der ASSITEJ International gewählt.

Im Rahmen der intensiven Woche wurden in Workshops, Gesprächsrunden und informellen Treffen essentielle Fragen rund um das Theater für junges Publikum besprochen. Insbesondere die Frage nach Qualitätskriterien wurde in internationalen Runden immer wieder erörtert: Hier wurde vor allem darüber nachgedacht, ob und inwieweit dem Theater für junges Publikum der Mut fehlt, sein Publikum zu fordern, eventuell gar zu überfordern; welche Themen in welchen Ländern der Welt gefragt und geeignet sind; was der Begriff des „Tabus“ für die darstellende Kunst für Kinder und Jugendliche bedeutet und schließlich, inwieweit Kunst für Kinder und Jugendliche pädagogisch sein soll und darf – oder nicht.

Stärkung des ASSITEJ Regional Networks

Die durchgängigen Zusammentreffen mit ASSITEJ-VertreterInnen aus aller Welt führten zu einer Vielzahl konstruktiver Gespräche. So konnte auf Initiative des österreichischen Vorsitzenden Christoph Thoma ein zweites Treffen des 2013 neugegründeten Regional ASSITEJ Networks fixiert werden, das im Oktober 2014 im kroatischen Cakovec stattfinden wird. Das aus den ASSITEJ-Zentren acht verschiedener Länder (Österreich, Italien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Rumänien, Ungarn, Kroatien und Slowenien) bestehende Netzwerk verfolgt das Ziel verstärkter Kooperationen innerhalb der Region. Nach dem ersten Treffen im Oktober 2013, das vor allem zum gegenseitigen Kennenlernen und ersten Nachdenken über gemeinsame Projekte diente, sollen 2014 konkrete Pläne entworfen und zur Umsetzung gebracht werden.