Apr 252014
 
Eine Initiative von DSCHUNGEL WIEN in Kooperation mit ASSITEJ Austria
Wie bereits 2013 laden DSCHUNGEL WIEN und die ASSITEJ Austria auch 2014 erneut einmal monatlich zwischen Februar und Juni im Rahmen der Dialogreihe „Was ist Kunstvermittlung“ zum gemeinsamen Nachdenken über Vermittlungsbegriffe ein.Die neunte und damit vorletzte Veranstaltung vor der Abschlussveranstaltung am 3. Juni versammelt KunstvermittlerInnen aus den verschiedensten Kunstsparten auf einem Podium, um der Frage nach Gemeinsamkeiten, Unterschieden und einem möglichen interdisziplinären Austausch nachzugehen. Die Suche nach einer Gesamtperspektive, nach einer möglichen Antwort (bzw. mehreren möglichen Antworten) auf die Frage danach, was „Kunstvermittlung“ ist, steht bei der Diskussion im Mittelpunkt.

Was meinen wir, wenn wir über Vermittlung sprechen? Die Reihe mit ihren unterschiedlichen Formaten und ReferentInnen soll AkteurInnen, die sich mit der Praxis der (Kunst-)Vermittlung auseinandersetzen, als Anregung dienen, gemeinsam über Begriffsdefinitionen nachzudenken. Mit der Veranstaltungsreihe wird ein kollektives Denken über ästhetische und methodische Begrifflichkeiten, Prozessstrukturen, Werkbegriffe, Institutionen sowie die daran beteiligten AkteurInnen in Gang gesetzt. Ziel ist die Schaffung einer begrifflichen Basis zum Zweck des kollektiven Denkens, Sprechens und Handelns. In der Aktionsreihe sollen keine abgeschlossenen Ideen oder Dogmen formuliert werden, sondern Gedanken, die einladen, weiterzudenken. Wir wollen  Netzwerke stricken und Strukturbildung anregen.

Um ein weites Feld des Denkens über Vermittlung zu eröffnen, haben wir KollegInnen aus Theorie und Praxis eingeladen, zu unterschiedlichen Themen und Fragestellungen innerhalb des Diskurses der Vermittlung und darüber hinaus zu diskutieren und zu arbeiten.  Diese Stellungnahmen sollen als polyvokale Standpunkte den Diskurs über Kunstvermittlung bereichern.

8. Mai 2014, 18:00 Uhr im DSCHUNGEL WIEN, Museumsquartier, 1070 Wien. Eintritt kostenlos! Um Anmeldung unter k.kroesche@nullassitej.at wird gebeten.

18:00 Uhr   Podiumsdiskussion mit Claudia Bühlmann (Bereich Theater), Wendi Gessner (Bereich Musik), Beatrice Jaschke (Bereich Ausstellungspraxis), Catherine Leiter (Bereich Musiktheater), Peter Rinnerthaler (Bereich Literatur) und Aurelia Staub (Bereich Tanz) unter der Moderation von Sascha Pirker.

Zu den Personen:

Claudia Bühlmann
geb. in der Schweiz, lebt und arbeitet seit 1994 in Wien. Sie war viele Jahre als Schauspielerin am Burgtheater Wien, am Theater der Jugend, als auch in Film und Werbung tätig. Seit 1997 arbeitet sie als Dozentin für Körperarbeit, Improvisation und  Schauspiel  an unterschiedlichen Institutionen im In- und Ausland sowie als Regisseurin in Wien, Ulm, München und Innsbruck im Erwachsenen-, Jugend- und Kindertheater für zahlreiche Häuser. Seit 2002 ist sie international als Coach von Künstlern und sowie in der Erwachsenen- und Lehrerfortbildung tätig. Ebenfalls seit 2002 leitet Sie den Bereich Theater am Musischen Zentrum Wien. Seit 2004 lehrt sie am diversen Universitäten. 2008 gründet sie das Institut angewandtes Theater (IFANT) das sie leitet. Seit 2009 ist sie im Vorstand des Bundesverbandes für Theaterpädagogik BUT mit Sitz in Deutschland.

Wendi Gessner
geboren 1985 in Graz, studierte Medienkomposition (FH) in Wien und ist freischaffende Musikerin, u.a. komponiert und textet sie für ihr Bandprojekt „wende punkt“, seit 2010 komponiert sie auch für verschiedene Theaterproduktionen des DSCHUNGEL WIEN. Im Haus der Musik und bei freien Projekten und Workshops ist sie auch als Musikvermittlerin tätig.

Beatrice Jaschke
Studium der Kunstgeschichte an den Universitäten Wien, Hamburg und Florenz; Ausbildung zur Fremdenführerin; 1997–2001 Organisation der Lehrgänge für KuratorInnen am Institut für Kulturwissenschaft Wien; als freie Kunst- und KulturvermittlerIn Aufbau der Vermittlungsabteilung im Leopold Museum; Einrichtung des Infopools der basis wien im Museumsquartier; Kernteam von schnittpunkt. ausstellungstheorie & praxis; seit 2004 Mitarbeit an der Neupositionierung des Stiftes Klosterneuburg und Leitung der Abteilung für Kunstvermittlung. Seit 2006 Management und Leitungsteam des /ecm Lehrganges für Ausstellungstheorie und Praxis an der Universität für angewandte Kunst Wien. Seit 2013 selbständige Beraterin und Trainerin für Museen und Kulturprojekte.

Catherine Leiter
Geboren 1980 in Bozen. Studium der Musik- und Theaterwissenschaft in Berlin und Wien, Studium der Musiktherapie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien. Seit 2008 Aufbau und Leitung von Jugend an der Wien, Musiktheatervermittlung am Theater an der Wien – Das neue Opernhaus.

Sascha Pirker
Studium der Kunstgeschichte in Paris und Wien, Kunstvermittler im Belvedere (2006-2010), Architekturzentrum Wien (Leitung, 2006-2014) und im Kunsthistorischen Museum Wien (seit 2006) sowie in diversen Projekten, außerdem Dozent an der PH Wien und dem BIFI.

Peter Rinnerthaler
Mag. phil., geboren 1985, lebt in Wien; Studium der Germanistik mit Studienschwerpunkt Cultural Studies; wissenschaftlicher Mitarbeiter der STUBE – Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur; Mitarbeiter der Literarischen Kurse der Erwachsenenbildung der EDW Wien; arbeitet an seiner Dissertation zur Raumtheorie.

Aurelia Staub
Geboren in Zürich, ausgebildet in der Schweiz und den U.S.A., lebt als freischaffende Tänzerin, Choreographin und Tanzpädagogin in Wien. Unterrichtet Tanz für Erwachsene und Kinder, Amateure und Profis. Gründete 1990 die Gruppe konnex. Initiatorin und von 1996 bis 99 künstl. Leiterin von T junction Gegenwartstanz.