Okt 282013
 

Symposium am 29. November im Tiroler Landestheater in Kooperation mit dem Tiroler Landestheater (Innsbruck) und dem Theater StromBomBoli (Hall).



Programm als PDF

Österreich ist ein Einwanderungsland, in dem es längst Realität ist, dass Menschen – und nicht zuletzt Kinder – aus aller Welt zusammenleben. Daraus entstehen auch in der Kultur und im Theater neue Aufgaben, Herausforderungen und kulturelle Identitäten. Was bedeutet das für das Theater – sowohl auf der Bühne, in der Auswahl der Stoffe, der theatralen Darstellung und Ästhetik, aber auch in seinen institutionellen oder freien Strukturen? Wie kann das Theater, zumal für ein junges Publikum, reagieren, wenn es ein Theater sein will für alle Kinder und Jugendlichen, die jetzt hier leben?

Anknüpfend an das 2012 in Linz veranstaltete Symposium „Theater mocht mi-grantig“ setzt die ASSITEJ Austria in Kooperation mit dem Tiroler Landestheater (Innsbruck) und dem Theater StromBomBoli (Hall) den Diskurs über die Situation und Haltung der Theaterszene für junges Publikum in Deutschland und Österreich gegenüber einer (post-)migrantischen Gesellschaft fort. In Form von Fachvorträgen und einem Podiumsgespräch werden aktuelle Fragestellungen und Erkenntnisse vorgestellt und diskutiert.

Im Anschluss an die Vorträge und Podiumsdiskussion spielt das Tiroler Landestheater seine für den STELLA13 nominierte Produktion „Krieg. Stell dir vor, er wäre hier“. Die Produktion beleuchtet die Flüchtlingsproblematik aus einer ungewohnten Perspektive – der Krieg findet in Europa statt, die Flüchtlinge sind wir selbst.

Vorträge von:

Kirstin Hess – Dramaturgin Grips Theater, Berlin
Thalia Kellmeyer – Künstlerische Leitung Junges Theater / Oper und Konzert am Theater Freiburg

Auf dem Podium: Asli Kislal (Wien), Kirstin Hess (Berlin), Thalia Kellmeyer (Freiburg) und als Moderator Benedikt Sauer (Innsbruck)

Fr 29. November 2013 14 – 16 Uhr: Symposium
16 Uhr: Vorstellung „Krieg. Stell dir vor, er wäre hier“

Tiroler Landestheater, Rennweg 2, 6020 Innsbruck

Interessierte, Kultur- und Theaterschaffende aller Richtungen sind herzlich eingeladen, am Symposium teilzunehmen. Um Anmeldung unter k.kroesche@nullassitej.at bis 22. November 2013 wird gebeten. Die Teilnahme ist kostenlos.