Apr 092013
 

Eine Untersuchung kritischer Praxen der Kunstvermittlung:  Fragen. Inspirieren. Weiterdenken.

Zwischen Januar und Juni laden der DSCHUNGEL WIEN und die ASSITEJ Austria einmal monatlich zum gemeinsamen Nachdenken über Vermittlungsbegriffe ein. Dies ist der dritte Termin einer ganzjährigen Diskursreihe. Eine Grundlegende Einführung in die Reihe finden Sie hier.

Terminverschiebung: Der 4. Termin wurde vom 25. April auf den 2. Mai verschoben.

Programm 02. Mai 2013
In Kooperation mit mumok museum moderner kunst stiftung ludwig wien

Konform oder widerständig? Wann gelingt Kunstvermittlung heute?

Die Verhältnisse haben sich verändert. Die Praxis der Kunstvermittlung wird wissenschaftlich untersucht und evaluiert, an Hochschulen wird Kunstvermittlung gelehrt und die Bildungswissenschaften interessieren sich zunehmend für das Thema. Viele Museen verstehen sich inzwischen als selbstreflexiv und weisen kritische Kunstvermittlung prominent als institutionelle Praxis aus. Aber was bedeuten die „verbesserten“ Bedingungen für die KunstvermittlerInnen und welche Anforderungen werden heute von wem gestellt? Wie lassen sich bspw. Theorien kritischer Kunstvermittlung in die Praxis institutioneller Kunstvermittlung überführen? Genügt es, dass sich BesucherInnen und VermittlerInnen „unabhängig“ und „kritisch“ über das System Kunst äußern können? Wann gilt Kunstvermittlung heute eigentlich als gelungen und wer hat das zu beurteilen?

19:00 Uhr Impulse

Dr. Rahel Puffert (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
Rahel Puffert ist Kulturwissenschaftlerin, freie Kunstvermittlerin und Autorin. Sie lehrt Kunst und ihre Vermittlung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind edukative und soziale Funktionen von Kunst, Kunst im öffentlichen Raum sowie Kunstprojekte an Schulen.

Dr. Rolf Laven (Pädagogische Hochschule Wien)
Rolf Laven studierte Bildhauerei sowie Kunstpädagogik an den Kunstakademien in Maastricht und Wien. Seine Dissertation schrieb er über Franz Cizek und seine Wiener Jugendkunstklasse. Laven ist bildender Künstler, Kunstpädagoge und Workshopleiter; Freier kurator und Wissenschaftlicher Betreuer des Cizek Nachlasses im Wien Museum. Er unterrichtet an der pädagogischen Hochschule in Wien.

Nanna Lüth (Kulturwissenschaftlerin & Kunstvermittlerin, Berlin/Zürich)
Nanna Lüth hat Fotografie (Bielefeld), elektronische Medien (London & Chicago) sowie Kunst im Kontext (Berlin) studiert. 1999 war sie Mitbegründerin von Kunstcoop© Initiative für aktuelle Kunstvermittlung, 2001-07 künstlerische Mitarbeiterin des gendernet an der Universität der Künste Berlin. 2003-05 arbeitete sie als wiss. Begleitforscherin bei „Kinder machen Kunst mit Medien“. 2008-12 war sie verantwortlich für die Kunstvermittlung für das Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg. Seit Ende 2011 arbeitet sie am Forschungsprojekt „Kunstvermittlung zeigen“ / Institute für Cultural Studies and der Zürcher Hochschule der Künste.

19:30 Uhr Podiumsdiskussion
Die Referenten im Gespräch mit Claudia Ehgartner, Leiterin Kunstvermittlung am mumok museum moderner kunst stiftung ludwig wien.

Ort: mumok museum moderner kunst stiftung ludwig wien – Lounge, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Der Eintritt ist frei. Um Voranmeldung wird gebeten unter k.burgschuld@nullassitej.at