Dez 042012
 

Ein Gespräch mit den STELLA-Preisträgern der schallundrauch agency.

Liebe Gabi, liebe Janina, im April diesen Jahres habt Ihr mit „6“ den STELLA12 in der Kategorie „Herausragende Produktion für Jugendliche“ gewonnen. Welche Konsequenzen haben sich darauf für Euch ergeben? Anders gefragt: Bleibt alles anders?

Alles bleibt anders. Wir freuen uns über die Anerkennung und der STELLA hat viele neugierig auf unser Stück „6“ gemacht.  Eine solche offizielle Anerkennung von außen verändert die Fremd- und Eigenwahrnehmung und führt zu einer größeren Sicherheit. Die Ansprüche an die eigene Arbeit wachsen allerdings mit. So bleiben der Perfektionismus und die Freude.

Eure Arbeiten sind auf ihre Art und Weise einzigartig in Österreich. Die Themen, um die Eure Arbeiten kreisen, sind große: In „6“ war es der Sex, in „Da Saund of Music“ dreht sich alles um „Heimat“ – oft wirken Eure Arbeiten dabei sehr persönlich. Wie entstehen Eure Projekte? Wie entwickelt ihr eine Arbeit?

Unser Zugang ist ein autobiographischer. Wir gehen ja selten von fertigen Geschichten oder bereits geschriebenen Stücken aus, sondern beginnen in der Probenarbeit mit einer Idee, die brennt. Wir improvisieren, entwickeln und forschen. In dieser Phase begegnen wir im Rahmen von Workshops vielen Jugendlichen und tauschen uns mit ihnen aus. Das fließt natürlich in die Arbeit ein. Vieles schöpfen wir aber aus den Dingen, die wir selbst erfahren haben. Dabei kommen wir wiederholt an den Punkt, wo alles nichts ist und aus nichts plötzlich etwas wird, was alle etwas angeht.

Ihr arbeitet gemeinsam schon lange im Kontext der darstellenden Kunst für junges Publikum. Welche Impulse sind notwendig? Welche Initiativen würdet ihr Euch wünschen? Wo seht ihr Herausforderungen, die es anzupacken gilt?

Die Arbeit für junges Publikum ist für uns eine schöne und herausfordernde Art, Kunst zu machen. Über mehr Aufmerksamkeit von außen auf diese Kunstsparte würden wir uns freuen, vor allem auch von medialer Seite, damit transparent wird, dass es qualitativ hochwertige Stücke für junges Publikum gibt.

Mit unseren Stücken nehmen wir innerhalb dieser Kunstform einen besonderen Platz ein. Wir sind eine freie Gruppe und setzen zeitgenössische Strömungen für ein junges Publikum um. Da gibt es natürlich noch viel Pionierarbeit zu leisten, da die Jugendlichen wenig mit zeitgenössischem Tanz und Performance in Berührung kommen. Vor allem in den Workshops, die wir halten, erleben wir, dass sie sehr erfreut sind über Freiheiten, die diese Genres mit sich bringen. Ein ähnliches Aufatmen über Authentizität und Privatheit auf der Bühne ist oft im Publikum spürbar, wenn die Jugendlichen dann zu uns ins Theater kommen.

Gabriele Wappel und Janina Sollmann sind künstlerische Leiterinnen der „schallundrauch agency“. Ihre Arbeit „6“, die sich mal rührend, mal ironisch, mal ernst mal witzig mit Sexualität auseinandersetzt und wie alle ihrer Arbeiten mit Elementen aus Performance und Tanz arbeitet, gewann 2012 den STELLA in der Kategorie „Herausragende Produktion für Jugendliche“.