Nov 202011
 

Die ASSITEJ Austria gratuliert: Gleich drei österreichische Produktionen gewinnen internationale Preise: Die Kreativkompanie XTHESIS gewinnt den 6. junge ohren preis, das Sonus Brass Ensemble in der Kategorie „Konzertformat“ sowie Regionale X und Arcana Festival St. Gallen/Gesäuse  in der Kategorie „Künstlerischer Prozess“ den 1. Europ. YEAH Award.

Österreich als Zentrum für Kunstvermittlung:
Internationale Preise für Österreichische Musiktheater-Produktionen für junges Publikum

Kreativkompanie XTHESIS gewinnt junge ohren preis

„Die verlorenen Schritte“ der Vorarlberger Künstler Carolina Fink und Andreas Paragoioduakis gewinnt den 6. Deutschen junge ohren preis, der in den letzten fünf Jahren u. a. die Berliner Philharmoniker, das Gewandhaus Leipzig, das Vorarlberger Ensemble „Die Schurken“ und im Vorjahr das Musikkollegium Winterthur gewonnen hat.

„Höchst ideenreich wurden in der Produktion „Die verlorenen Schritte“ der Kreativkompanie XTHESIS verschiedene Musikstile kombiniert. Die dazugehörige Geschichte liefert dabei den Rahmen für kunstspartenübergreifende, experimentelle und ästhetische Erfahrungen“, lautet das Urteil der fünfköpfigen Jury für die Kreativkompanie XTHESIS.

„Die verlorenen Schritte“ ist Bewegungstheater mit Klangkulisse. In vorbereitenden Workshops wurden Interaktionen mit dem Publikum einstudiert, die auch im Konzert eingesetzt wurden. Multipersonalität ist bezeichnend für diese Produktion, die durchweg durch ihren innovativen Zugang überzeugen kann und Jung wie Alt in ihren Bann zieht.

„Die verlorenen Schritte“ wurde aus 75 Einreichungen aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg und Holland mit dem Hauptpreis in der Kategorie Best Practice/Konzertformat ausgezeichnet.

Der junge ohren preis wird unterstützt vom Deutschen Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und die Strecker-Stiftung.

Kreativkompanie XTHESIS: Carolina Fink und Andreas Paragoioduakis, Konzept, Musik und Choreographie, Kooperation mit dem Theater Kosmos in Bregenz

Weitere Informationen: www.jungeohren.de

 

Rocky Roccoco gewinnt YEAH Award (Konzertformat)

Das von den Grazer Spielstätten, der Philharmonie Luxembourg und den Bregenzer Festspielen koproduzierte Konzertformat „Rocky Roccoco“ für junges Publikum des Sonus Brass Ensembles gewinnt den internationalen YEAH-Award – Young EARopean Award – in der Kategorie Konzertformat.

Der Preis wurde am 19. November 2011 in Osnabrück verliehen.

Dieses Projekt hat Rhythmus und Tempo und begeisterte die Jury durch seine überschäumende Spielfreude. Dass die Musiker zugleich als Schauspieler agieren ist ein Risiko, das aufgeht: denn man kann in jedem Moment erleben, dass alle Spieler es wirklich genießen. Mit „Rocky Roccoco“ gelingt es, verschiedene Altersgruppen zu erreichen, denn es bietet dem Publikum auf verschiedenen Ebenen Anknüpfungspunkte. Die hohe musikalische Professionalität, die hervorragende Choreografie und die lebendige Kommunikation machen es zu einem so unterhaltsamen wie ohren-öffnenden Ereignis, das auch ohne partizipative Elemente Menschen nachhaltig für die Musik zu begeistern vermag.

Interessante Literatur, kraftvolle Arrangements, virtuoses und engagiertes Musizieren sind die Markenzeichen des Sonus Brass Ensembles. Mit über 1000 Konzerten in Europa und den USA hat sich das Sonus Brass Ensembles kontinuierlich zu einem der aktivsten, interessantesten und innovativsten Blechbläserensembles Österreichs entwickelt. In der beliebten „Piccolo“-Konzertreihe für Kinder ab 6 Jahren durchschreiten die vielseitigen Musiker, gemeinsam mit dem jungen Publikum, verschiedenste musikalische Epochen und Stile. So prallen unterschiedliche Welten auf einander: Scheinbar Vergangenes und Klangwelten aus dem Hier und Heute – Alte Musik aus Renaissance und Barock trifft auf unsere Zeitgenossen Tristan Schulze und Peter Madsen.

Sonus Brass Ensemble

Stefan Dünser Idee, Konzept
Dan Tanson Regie
Ela Baumann Regie, Choreographie

„Von Sternen, Nebeln und Galaxien…“: Das kreative Musikprojekt im Rahmen der RegionaleX sowie des Arcana Festivals St. Gallen/Gesäuse gewinnen den 1. Europäischen YEAH Award in der Kategorie „Künstlerischer Prozess“.

Die MitarbeiterInnen der Firma Georg Fischer Automotiv begaben sich anhand des Werkes Pleïades von Iannis Xenakis auf die Entdeckung und Erforschung neuer Ausdrucksmöglichkeiten. Spielarten auf Instrumenten wurden erprobt, Materialien wurden aus ihren approbierten Zwecken herausgelöst, untersucht und in einen neuen Kontext gestellt. Themen des Alltags, des Arbeitsprozesses, wie Tempo, Zeit, Bewegung und Statik stellten dabei gleichermaßen die musikalischen Parameter der neuen Komposition dar.

Durch das eigenständige musikalische Gestalten entstand ein Zugang zu neuer Musik. Im gemeinsamen Arbeitsprozess wurden Bezüge zu den jeweiligen Lebensrealitäten der ProjektteilnehmerInnen geschaffen, so die Projektleiterin Annemarie Mitterbäck. Der gegenseitige, gleichberechtigte Austausch stand dabei im Zentrum und ermöglichte einen anderen Blickpunkt sowie einen neuen, fließenden Impuls im Inneren.

Workshopteam:

Annemarie Mitterbäck, Idee/Konzept/Projektleitung
Robyn Schulkowsky, Musikalische Workshopleitung/Schlagzeug
Björn Wilker, Schlagzeug
Adam Weisman, Schlagzeug
Maria Tunner, Projektassistenz
Ellen Wemmelund, Musikassistenz

„Rocky Roccoco“ und „Von Sternen, Nebeln und Galaxien“ wurden aus 165 Einreichungen aus 30 europäischen Ländern mit zwei der fünf Hauptpreise ausgezeichnet.

 YEAH ist ein Projekt der Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte und des netzwerk junge ohren, unterstützt durch die Stadt Osnabrück und das Musikland Niedersachsen.

Weitere Informationen: www.yeah-award.de