Jun 072011
 

Vom 20.-29. Mai fand in Malmö (SE) und Kopenhagen (DK) der 17. Weltkongress der ASSITEJ statt bei dem sich Länder aus mehr als 50 Nationen aus der ganzen Welt trafen. Auch die ASSITEJ Austria war mit einer Delegation vertreten.

Die österreichische Delegation umfasste beim 17. Weltkongress der ASSITEJ (früher ASSITEJ International) neun Personen. Delegierte bei der General Assembly waren Stephan Rabl (DSCHUNGEL WIEN, Obmann ASSITEJ Austria), Kolja Burgschuld (Geschäftsleitung und Projektkoordination ASSITEJ Austria) und Holger Schober (Künstl. Leiter uhof: Theaterhaus für junges Publikum, Guerilla Gorillas, Wiener Klassenzimmertheater, Autor).

Hauptaufgabe der Generalversammlung war es dieses Jahr, über eine Änderung der Statuten der ASSITEJ zu entscheiden, die vom Executive Committee (dem aus Österreich auch Stephan Rabl angehörte) über die letzten Jahre ausgearbeitet wurde. Die wichtigsten Änderungen betrafen vor allem die Regelung der Mitgliedskategorien bzw. die Öffnung der Organisation, weg von einer Limitierung auf nationale Verbände als einzige Mitglieder. Mit der Ratifizierung der neuen Statuten durch die Generalversammlung können nun auch internationale Netzwerke Mitglied in der ASSITEJ werden. Darüber hinaus ist es nun auch einzelnen Institutionen und Gruppen möglich Mitglied in der ASSITEJ zu werden, sofern es in ihrem Land keine nationale Vertretung der ASSITEJ gibt. Dies kommt vor allem jenen Ländern entgegen, die noch nicht bis zu einem bestimmten Grad organisiert sind, oder in denen unter Umständen gar Krieg und Separation herrscht.

Die zweite wichtige Entscheidung betraf die Vergabe des nächsten Weltkongresses: Die Wahl fiel auf Polen, welches alleinige Kandidat für die Ausrichtung 2014 war.

Auch das neue Executive Committee wurde gewählt. Für den Zeitraum 2011-2014 gehören diesem an:

Yvette Hardy (Südafrika) / Präsidentin
Stefan Fischer-Fels (Deutschland) / Vizepräsident
Kim Peter Kovac (USA) / Vizepräsident
Maria Ines Falconi (Argentinien), Vizepräsidentin
Noel Jordan (Australien), Kassier

Asya Fujita (Japan)
Marisa Gimenez Cacho
Vigdis Jakobsdottir (Island)
Nina Hajiyianni (UK)
Imran Khan (Indien)
Diana Krzanic-Tepavac (Serbien)
Marina Medkova (Russland)
Stephan Rabl (Österreich)
Etoundi Zeyang (Kamerun)

Österreich ist somit weiterhin dauerhaft im internationalen Komitee vertreten.

Ausgeschieden ist dabei neben anderen vor allem der ehemalige Präsident der ASSITEJ Wolfgang Schneider aus Deutschland, der beim diesjährigen Kongress gemeinsam mit Paul Harman zum Ehrenmitglied der ASSITEJ gewählt wurde.

Darüber hinaus wurden noch einige kleinere Änderungen vorgenommen, so lautet der offizielle Titel nun „ASSITEJ“ und nicht mehr „ASSITEJ International“ da das Wort „international“ bereits im Akronym „ASSITEJ“ enthalten ist. Neben der Evaluierung der internationalen ASSITEJ Programme (wie „Next Generation“. etc.) wurden auch neue Projekte ins Leben gerufen, so z.B. das Autorennetzwerk „Write Local, Play Global“ und das Nachfolgeprojekt zu „Next Generation“, „New Faces“. Mehr Informationen dazu gibt auf der Homepage der ASSITEJ unter www.assitej-international.com. Die ASSITEJ Austria wird ihre Mitglieder aber auch noch ausführlich über die Möglichkeiten an diesen Projekten zu partizipieren informieren.

Eine der gelungensten Abendveranstaltungen war darüber hinaus der österreichische Empfang der ASSITEJ Austria gemeinsam mit dem internationalen Theaterfestival SCHÄXPIR. Ca. 200 Gäste versammelten sich im eigens arrangierten „Restaurang Hipp“ in Malmö, um gemeinsam die darstellende Kunst für junges Publikum in Österreich und auf der ganzen Welt zu feiern! Im Rahmen des Empfangs wurde auch die österreichische Delegation vorgestellt. Das unmittelbare Feedback hat gezeigt, dass Österreich mit dem Empfang einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat, was vor allem an der guten Organisation und der finanziellen Unterstützung durch SCHÄXPIR lag.

Oben: Offizieller Trailer zum 17. Weltkongress der ASSITEJ

Unten: Leiteten durch die General Assembly: Der scheidende Präsident der ASSITEJ, Wolfgang Schneider (Deutschland), General Secretary Ivica Simic und seine Assistentin Dora.

 

Oben: Ein Blick in die Genral Assembly mit Vertretern aus mehr als 50 Ländern aus aller Welt.

Unten: Stephan Rabl und Manfred Weissensteiner beobachten die Vorgänge in der Assembly.