Mrz 222011
 

Ein Stück über den Tod – für Kinder? Zeitgerechtes Theater fiir ein junges Publikum ist bestrebt, in die Lebenswelten ihres Publikums einzutauchen. Dass der Tod – von Erwachsenen tabuisiert – Teil dieser Lebenswelten ist (in der Familie, in den Medien), ist ein Faktum. Wie damit umgegangen werden kann, dariiber diskutieren Expertinnen und Experten aus Kunst, Erziehung und Psychologie.

Am 29. März 2011 lädt die ASSITEJ Austria gemeinsam mit der Kulturabteilung der Stadt Villach zu einer Podiumsdiskussion nach Kärnten ein, die sich rund um das Gastspiel „Ente, Tod und Tulpe“ mit Tabuthemen im Kinder- und Jugendtheater befassen wird.

Programm 29.März 2011:

16:00 Vorstellung: Ente, Tod und Tulpe / Theater Couturier & lkkola – nach Wolf Erlbruch

Ein Schau- und Puppenspiel über den Tod – 2009 ausgezeichnet mit dem Berliner Kinder-und Jugendtheaterpreis IKARUS

Regie: Jörg Lehmann, Lichtdesign: Klaus Dust, Fotos: Marcus Ueberenz, Puppen: Sablne Köhler, Live-Musik: Anja C. Gilles, Spiel: Martina Couturier, Helkillekola

Die Ente freut sich ihres Lebens, sie hat Spaß und planscht vergnügt im Teich, als ein unerwarteter Gast am See auftaucht: der Tod. Nach dem ersten Schrecken entschließt sich die Ente zur Flucht nach vorn und lädt den Gevatter zum Gründeln ein. Er scheint ganz sympathisch. Langsam kommen sich die beiden näher. Aber der Tod kommt nur einmal und dariiber ist sogar er selbst ein bisschen traurig – aber so ist nun mal das leben. Es ist eine kindgerechte, behutsame und liebevolle Auseinandersetzung mit einem Thema, das zum leben dazugehört, die Geschichte einer unmöglichen und deshalb wunderbaren Freundschaft mit allem, was nur das leben hat: Wärme, heiterer Gelassenheit lllld Poesie.

„Eines der schönstm Stücke der Saison – auch für Erwachsene.“ (Zitty Ber1in)

17:30 Uhr Podiumsdiskussion: Tabus im Theater für Kinder

Begrüßung durch Vizebürgenneister und Kulturreferent Richard Pfeiler.

An der Diskussion nehmen teil:

– o. Univ. Prof. Dr. Max Friedrich (Leiter der Wiener Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie),

– Mag. Gerald M. Bauer (Chefdramaturg am Theater der Jugend/Wien)

– Martina Couturier, Heiki IIdeDia (Darsteller Ente, Tod und Tulpe)

– Johanna Figl (Künstlerische Leitung SZENE BUNTE WÄHNE)

– Eine Pädagoginjein Pädagoge aus dem Bereich Kindergarten/Schule

Moderation: Dr. Karl Harb (Salzburger Nachrichten)

Die Ankündigung als pdf
Das Plakat als pdf